Sixt Share: So funktioniert das Sixt Carsharing

Sixt Carsharing App

Weitere Seiten:

Der Autovermieter Sixt hat unter dem Namen Sixt Share ein eigenes stationsungebundenes Carsharing Angebot gestartet. Ähnlich wie bei DriveNow, MILES oder car2Go können die Fahrzeuge nun direkt von der Straße per App geöffnet und genutzt werden. Anders als DriveNow & Co wirbt Sixt allerdings damit, dass die Preisgestaltung innovativer sein soll. So soll man das Auto für wenige Minuten oder ganze Tage nutzen können, die App berechnet den günstigsten Preis. Maximal können die Autos 28 Tage gemietet werden.

Das ganze befindet sich momentan (Stand Januar 2019) noch in einer Testphase und ist derzeit in Berlin möglich. Ich werde das Angebot wie immer testen und ausführlich hier berichten. Auch an einem speziellen Deal für euch bin ich -wie immer dran. Zum Start gibt es hier erstmal die wichtigsten Fakten auf einen Blick.

Sixt Share – Wie anmelden und Auto finden

Sixt Share funktioniert über die herkömmliche Sixt Carsharing App. Dort werden nun neben den festen Stationen auch die Autos angezeigt, die frei im Geschäftsgebiet rumstehen. Dies sieht dann in etwa so aus wie auf dem Bild unten. Ihr könnt das Auto dann 15 Minuten kostenfrei reservieren. Danach kostet eine verlängerte Reservierung ca. 30% des aktuellen Minutenpreises.

Sixt Share

Ich habe mich online angemeldet und dann die Zugangsdaten in der App eingegeben. Anschließend validiert man direkt in der App noch den Führerschein, den Ausweis und die Kreditkarte. Das wird dann innerhalb weniger Minuten von Sixt geprüft und freigeschaltet. Ab jetzt könnt ihr das nächste Auto in eurer Umgebung direkt über die App reservieren.

Ein erster Eindruck per Video

Sixt Share – die Autos

Zu den verfügbaren Fahrzeugen sind noch keine Details veröffentlicht, aber die Modelle die in der App zu finden sind, bzw. die man auf der Webseite schon sieht, sehen vielversprechend aus. Entdeckt habe ich bisher z. B. den Elektroflitzer Renault ZOE, Skoda Octavia, Audi A3, VW Golf, VW Passat und den VW Sportsvan.

 

Foto: SixtShare Webseite

Sixt Share – die Preise

Die Preise errechnen sich im Gegensatz zu Car2Go & Co dynamisch. Das heißt sie sind laut Sixt abhängig von Stoßzeiten und Straßenverkehr. Ich habe derzeit Preise ab 18 Cent pro Minute in der App finden können. Ob das der Testphase geschuldet ist, oder ob der Preis dauerhaft gehalten werden kann, bleibt spannend. Dieser Preis läge deutlich unter dem von DriveNow oder Car2Go. Eine richtige Preisliste habe ich euch auf der Seite Sixt Carsharing Preise aufgeschrieben.

Von den Zahlungsarten her könnt ihr übrigens das Lastschriftverfahren (SEPA) oder eine Kreditkarte (VISA, Mastercard, American Express, Discover, Diners Club, JCB) nutzen.

Sixt Carsharing – das Geschäftsgebiet

Momentan läuft der Test ausschließlich in Berlin. Das Geschäftsgebiet Berlin ist in der App zu erkennen und  konzentriert sich im wesentlichen auf den S-Bahnring. Im Osten ist das Ring-Center die Begrenzung, im Norden stehen die letzten Autos bisher an der Wisbyer Straße im nördlichen Prenzlauer Berg. Im Westen waren bisher Fahrzege bis Höhe Deutsche Oper zu finden und im Süden an der Hermannstraße in Neukölln.

Übrigens: Beide Berliner Flughafen (Tegel und Schönefeld) sind angebunden, ihr könnt dort also Sixt Carsharing nutzen, müsst aber mit Aufschlägen rechnen (siehe Preisliste).

Sixt Carsharing – das Parken

Wie auch bei den anderen Carsharing-Anbietern gilt, dass man sein Fahrzeug auf jedem öffentlich zugänglichen Parkplatz kostenfrei abstellen kann. Das gilt natürlich nur innheralb des Geschäftsgebietes einer SIXTshare Stadt. Außerhalb der Geschäftsgebiete sind die normalen Parkgebühren zu entrichten. Hier erfahrt ihr mehr zum Thema Sixt Share parken.

Fahrzeug öffnen und schließen

Die Autos könnt ihr zum Starten der Miete und zum Beenden mit der App öffnen. Ein Schlüssel befindet sich im Handschuhfach. Während der Miete soll man den Schlüssel nutzen, um das Fahrzeug zu öffnen und  zu schließen. Wenn ihr die Miete beendet habt, legt den Autoschlüssel bitte wieder ins Handschuhfach. Und wenn der Schlüssel einmal nicht im Handschuhfach sein sollte, ruft bitte den Kundenservice (+49 89 30704704) an.

Wer darf SixtShare nutzen?

Noch ist das Projekt ja in der Testphase und nur in Berlin nutzbar. Zukünftig soll jeder der mindestens 21 Jahre alt ist (Mindestalter) und seit mindestens 2 Jahren den Führerschein besitzt das Angebot nutzen können.

Was ist mit tanken oder laden?

Bisher könnt ihr die Fahrzeuge nur an den TOTAL Partnertankstellen tanken. Die App führt euch dabei durch den Tankvorgang und wickelt auch die Bezahlung mit ab. Kosten entstehen euch dadurch nicht. Wie es mit den Elektrofahrzeugen wird, ist noch nicht ganz klar. Bisher übernimmt Sixt das im Rahmen des Testlaufs selbst.

 

Mein Fazit: Das sieht sehr spannend aus, was da von SixtShare daherkommt. Ich bin gespannt wie sich der Service in den nächsten Wochen entwickeln wird.

- Author: