DriveNow oder car2go? Der Vergleich

DriveNow oder car2go? Die beiden Anbieter car2go und DriveNow sind in vielen deutschen Städten aktiv. Viele Fragen sich, welcher Anbieter ist besser? Unser Vergleich car2go vs. DriveNow soll die Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigen.

Die Gemeinsamkeiten

Beide Carsharing-Anbieter funktionieren stationsungebunden. Das heißt, man kann die Autos überall im Stadtgebiet (Geschäftsgebiet) abstellen und anmieten – eine Station ist nicht nötig.

Anzahl der Autos

car2go ist derzeit in sieben deutschen Städten mit über 3.000 Fahrzeugen aktiv und verfügt über etwa 160.000 registrierte Nutzer. Bei DriveNow stehen derzeit in fünf deutschen Städten über 2800 Fahrzeuge zur Verfügung. Mehr als 350.000 Kunden sind derzeit bei DriveNow angemeldet. Damit ist DriveNow hierzulande der kundenstärkste Anbieter.

Art der Fahrzeuge

DriveNow setzt auf hochwertige BMW und MINI, car2go ist mit Smarts unterwegs. Hier hat DriveNow die Nase vorn, weil man bei car2go immer nur einen weiteren Fahrgast mitnehmen kann.

Ausstattung der Fahrzeuge

Im Internet liest man, dass die Fahrzeuge bei car2go oft älter sind bei DriveNow. Während DriveNow die Fahrzeuge alle 10-12 Monate erneuert, können die Autos bei  car2go laut Medienberichten schon mal 3 Jahre alt sein.

Die Smarts von car2go verfügen über folgende Ausstattung: Automatik bzw. zuschaltbares Halbautomatikgetriebe, Start-Stopp-Automatik, Navigationssystem, Klimaanlage, ESP und ABS, Radio.

Die Fahrzeuge von DriveNow gelten meist als besser ausgestattet, auch weil DriveNow sich als Premiumanbieter sieht. So ist der MINI folgendermaßen ausgestattet: 3-Türer / 4-Sitze
Elektrisches Glasdach, teilweise Automatikgetriebe, Klimaautomatik, Multifunktionslenkrad, Park Distance Control (hinten), ESP und ABS, Navigationssystem, Bluetooth & USB Audio-Schnittstelle, Bluetooth Freisprechanlage, MINI Connected, Radio/CD Player

Die BMW Fahrzeuge kommen mit dieser Ausstattung daher: 5-Türer / 5-Sitzer, Elektrisches Glasdach, Klimaautomatik, Multifunktionslenkrad, Park Distance Control, Gepäckraumvolumen: 360 – 1.200 l, Navigationssystem, Bluetooth & USB Audio-Schnittstelle, Bluetooth Freisprechanlage, HiFi Lautsprechersystem, Radio/CD Player

Geschäftsgebiete

Die Geschäftsgebiete sind bei beiden Anbietern auf den Innenstadtbereich großer Städte begrenzt. Eine Auflistung macht an der Stelle keinen Sinn, da sich die Gebiete immer mal wieder ändern. So hat car2go gerade sein Geschäftsgebiet in Berlin verkleinert (Sommer 2015), was dazu führt, dass man nun nicht mehr in die Bezirke Marienfelde, Buckow, Britz, Zehlendorf, Teile des Gebietes Baumschulenweg und Plänterwald fahren kann. Ob eure Wohnung oder die Gegend, in der ihr oft seid, im Geschäftsgebiet liegen, könnt ihr auf der jeweiligen Homepage der Anbieter nachschauen.

Preise

Die Preise sind teilweise recht komplex, weil je nach Fahrzeug und Art der Anmietung (Stundenbasis, Minutenbasis etc.) unterschiedliche Minutenpreise gelten. Grundsätzlich gilt:

Bei car2go kostet die Anmeldung einmalig 19 Euro. Die Nutzung eines car2go kostet dann 29 Cent pro Minute und maximal 14,90 Euro pro Stunde – einschließlich Kosten für Kraftstoff, Versicherung, Steuern und Parken.

Bei DriveNow kostet die Anmeldung eigentlich 29 Euro, man kann aber diesen Gutschein nutzen und zahlt nur 9,98 Euro für die Anmeldung. Zusätzlich gibt es 15 Freiminuten zum Start. Der DriveNow Tarif danach: Fahren 31 Ct/Min1 und Parken 15 Ct/Min (auch diese Preise können aber variieren je nach Tageszeit und Fahrzeug, sie stellen aber einen guten Richtwert dar.) Auch bei DriveNow sind alle Kosten für Benzin, Parken und die Versicherung enthalten. Eine Selbstbeteiligung gibt es bei beiden Anbietern. Bei DriveNow kann man die Selbstbeteiligung senken, wenn man direkt vor Fahrtantritt am Display zustimmt einen Euro zusätzlich zur Mietgebühr zu bezahlen.

DriveNow vs. Car2go – Das Fazit

Letztlich muss jeder entscheiden was ihm wichtig ist. Die Smarts von car2go passen eher in eine kleine Parklücke, dafür sind die Fahrzeuge bei DriveNow offenbar besser ausgestattet und neuer. Wer mehr als einen Fahrgast mitnehmen will, sollte auf DriveNow setzen. Wer oft allein unterwegs ist, kann auch im Smart glücklich werden. Die Kosten unterscheiden sich nur marginal. DriveNow kostet im Standard-Tarif 2 Cent mehr pro Minute – hier muss man entscheiden, ob einem die höherwertige Ausstattung das wert ist. Ein Vorteil bei der Anmeldung ist der DriveNow Gutschein – hier spart man über 80% bei der Registrierung. Sicher spielt auch die Verfügbarkeit eine Rolle: Man sollte schauen, welche Fahrzeuge im eigenen Kiez häufiger zu finden sind.